Benefizsoirée Kölner Dom

Am 27. Juni 2014 hatten die Beiräte der Region Köln/Bonn, Dr. Karen Jung und Dr. Detlef Mäder, zu einer Benefizsoirée in die Dombauhütte und den Kölner Dom eingeladen.

Dieser Einladung folgten 150 Altsalemer, Eltern, Freunde und Förderer der Schule nicht nur aus dem Rheinland. Da zeitgleich in Köln eine Präsidiums- und Beiratssitzung der ASV stattfand, waren das gesamte ASV Präsidium und zahlreiche Beiratsmitglieder, sowie Herr Westermeyer und seine Frau zugegen.

Der Abend stand ganz im Zeichen der Kurt-Hahn-Stiftung für die bei dieser Benefizsoirée auch gezielt um Spenden geworben wurden, ein herzliches Dankeschön allen Spendern, die dem Aufruf gefolgt sind.

Der Abend begann mit dem ersten Highlight, wir wurden bei Schnittchen, lecker Kölsch oder Sekt in der für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Dombauhütte empfangen. Die wissenschaftliche Leiterin der Dombauhütte, Frau Dr. Brinkmann, sowie der Präsident des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln, Herr Michael Hoffmann erläuterten die Arbeiten der Dombauhütte und ermöglichten uns zusammen mit anwesenden Mitarbeitern der Werkstätten einzigartige Einblicke in die Arbeit der Dombauhütte.

Im Anschluss an den Empfang führte Frau Dr. Brinkmann uns in den dann für die Öffentlichkeit gesperrten Kölner Dom – ein ganz besonderes Erlebnis in so einer kleinen Gruppe dieses einzigartige Bauwerk zu betreten. Dort wurden uns einzelne Arbeitsergebnisse der fortwährenden Erhaltung des Doms aus kunsthistorischer Sicht erläutern und so die Arbeiten veranschaulichen. Der Domorganist, Professor Dr. Winfried Bönig, begleitete diese Führung beeindruckend auf den Orgeln des Kölner Doms mit korrespondierenden Musikstücken und führte so die Anwesenden auf eine musikalische Zeitreise durch die Entstehungsgeschichte des Doms. Professor Bönig wurde 2001 zum Domorganisten in Köln berufen und leitet als Professor für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation seit 1998 den Studiengang „katholische Kirchenmusik“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Ein unvergessliches Erlebnis, dass von Blitz, Donner und lauten Regentropfen auf das Domdach begleitet wurde  – Gänsehaut-Atmosphäre!
Dem starken Regen verdanken wir einen weiten, ungeplanten, Höhepunkt. Da wir den Dom nicht verlassen konnten führte uns Frau Dr. Brinkmann exklusiv durch den Dom. So hatte kein anwesender „Kölner-Jung“ seinen Dom je erlebt.

Einen fröhlichen Ausklang fand dieser Abend im Brauhaus Früh, direkt gegenüber dem Dom.

Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich bei Detlef Mäder, der durch seine guten Kontakte in Köln dieses einmalige Erlebnis für uns möglich machen konnte und bei Karen Jung, die uns alle an diesem Abend auf ein sehr leckeres Stück Geburtstagstorte einlud und gemeinsam einen wunderschönen Abend organisiert haben.

Das Fazit für diesen Abend kann nur lauten: Beeindruckend und unvergesslich!


Koeln2_Web